Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Freitag, 14. Juni 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige

Höxter (TKu). Entenrettung aus dem Grubebach: Der Löschzug Höxter, der Freiwilligen Feuerwehr, hat am Vatertag (Christi Himmelfahrt) unter der Einsatzleitung von Oberbrandmeister Patrick Warneke eine Entenfamilie aus der Grube gerettet. 15 Entenküken nebst Entenmama waren im Bach in Richtung Weser abgetrieben. Auf dem weiteren Weg in Richtung Weser gibt es zwei Wehre und Wasserfälle, die für die Entenfamilie tödlich hätten, enden können. Das haben Passanten erkannt und die Polizei informiert, die wiederum die Feuerwehr zur Rettung der Entenfamilie in die Grubestraße gegenüber dem Seniorenheim alarmiert hatten. Anderthalb Stunden versuchten die Feuerwehrmänner und -frauen die Enten einzufangen, was kein leichtes Unterfangen gewesen ist. Ein Küken war so schwierig einzufangen, dass es mit einem Wasserstrahl aus dem nicht offenen Teil der Grube in den Kescher getrieben werden musste. Die Feuerwehrleute warteten vor Woolworth bereits mit Wathosen, um das letzte Küken einzufangen. Danach brachten sie alle 16 Küken zur Weser, wo die Entenmama ihre Kinder in Empfang nahm. Die Resonanz bei diesem Einsatz war groß, viele Schaulustige blieben stehen und verfolgten den Rettungseinsatz.

Fotos/Video: Thomas Kube

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld images/werbung/eckfeld/2023_10_16_Schwager_Holzminden.jpg