Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Montag, 14. September 2020 12:30 Uhr

Vom Hörsaal in den Kreißsaal: Antonia Piechaczek (24) ist die erste studierte Hebamme im St. Ansgar Krankenhaus Höxter

Höxter (red). Wenn Antonia Piechaczek über ihre Arbeit spricht, leuchten ihre Augen. "Das Schönste an meinem Job ist, das Glück der Eltern nach der Geburt ihres Kindes hautnah miterleben zu können. Das Gefühl ist unbeschreiblich", gibt die 24-Jährige aus Höxter zu. Sie arbeitet als Hebamme im Kreißsaal des St. Ansgar Krankenhauses der KHWE – als erste mit Bachelor-Abschluss. Als Hebamme begleitet sie Eltern in der wahrscheinlich aufregendsten Zeit ihres Lebens. Sie gibt Sicherheit und Vertrauen, nimmt den Frauen mögliche Ängste. Sie ist erste Ansprechpartnerin in den Lebensabschnitten Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. "In meinem Job ist kein Tag wie der andere", sagt Antonia Piechaczek, "mal kommen mehr Babys zur Welt, mal weniger. Neben einem hohen Maß an Empathie ist vor allem Flexibilität gefordert."

Insgesamt acht Semester lang studierte sie an der Hochschule für Gesundheit in Bochum. "Ich konnte schon damals erste Praxisluft im Kreißsaal oder auf der Wochenbett-Station schnuppern", erinnert sich die 24-Jährige zurück. Nach erfolgreicher Prüfung zur examinierten Hebamme arbeitete sie anschließend in Teilzeit im St. Ansgar Krankenhaus in Höxter – doch vorbei war das Studium zu diesem Zeitpunkt noch nicht: Nebenbei tüftelte sie an ihrer Bachelorarbeit. "Das war zwar sehr herausfordernd, aber ich habe das Studium bis heute nicht bereut", sagt Antonia Piechaczek, die mittlerweile in Vollzeit arbeitet.

Sie habe sich damals für ein Studium entschieden. "Das Studium gibt einem zusätzlich die Möglichkeit, das alte Handwerk auf der Basis von Forschungs-Ergebnissen zu lernen. In vielen Ländern ist das Studium bereits Gang und Gäbe", sagt Piechaczek, die Frauen und Männer für das Studium motivieren möchte: "Es ist einfach der schönste Job der Welt."

Infokasten: KHWE kooperiert mit FHM Bielefeld

Wer ab Anfang dieses Jahres in Deutschland als Hebamme arbeiten möchte, muss nach einer neuen EU-Richtlinie einen Bachelor of Science (B. Sc.) nachweisen können. Neben der bereits bestehenden Kooperation zwischen der Katholischen Hospitalvereinigung Weser-Egge (KHWE) und der Hochschule für Gesundheit in Bochum gibt es nun eine weitere Zusammenarbeit mit der FHM in Bielefeld. Die KHWE stellt für das Duale Studium zwei Plätze zur Verfügung: Die praktische Ausbildung erfolgt bei der KHWE, die Theorie an der FHM. Die KHWE bezahlt das Ausbildungsgehalt und übernimmt nach der Probezeit die Kosten für die Studiengebühren bis zum Bachelor-Abschluss.

Foto. KHWE

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang