Top 5 Nachrichten der Woche
Region Aktiv
Donnerstag, 21. Februar 2019 08:09 Uhr
"Magic" – Gastkünstler Monsieur Momo verwandelte das Zimmertheater Höxter in ein Varieté
Donnerstag, 21. Februar 2019 07:22 Uhr

Höxter/Marienmünster (red). Für folgende Kursangebote der Volkshochschule Höxter-Marienmünster gibt es kurzfristig noch freie Plätze: Aquarell- und Acrylmalerei Abendkurs (Kurs A2306), Start 3.4., mittwochs 19 Uhr, 9 Termine. Kreative Malerei für Jugendliche (Kurs A2308), Start 11.3., montags 17 Uhr, 10 Termine. HipHop und Jazzdance für Kinder ab 10 Jahren (Kurs A2608), Start 2. Mai, donnerstags 15 Uhr, 9 Termine. Stricken und Häkeln – voll im Trend (Kurs A2906), Start 8.3., freitags 16 Uhr, 10 Termine. Thai Chi für Anfänger (Kurs A3106) in Brenkhausen, Start 18.3., montags 18 Uhr, 10 Termine. Qi Gong (Kurs A3108), Start 20.3, mittwochs 16.45 Uhr, 8 Termine. Progressive Muskelentspannung (Kurs A3120), Start 7.3., donnerstags 18 Uhr, 4 Termine. Suppen mit Biss (Kurs A3406), 11.3., 18-21.45 Uhr. Zuckerfrei Backen (Kurs A3410), 1.4., 18-21.45 Uhr. Alle weiteren Informationen und Anmeldung über www.vhs-hoexter.de oder in der Geschäftsstelle: 05671 9634303.

Mittwoch, 20. Februar 2019 19:07 Uhr

Holzminden (r). Bei strahlendem Sonnenschein haben einige Vorstandsmitglieder vom Tierschutzverein Holzminden-Höxter e.V. am Freitag, 15. Februar 2019 den Schlüssel für das neue Tierheim von Constanze Celten, der Tochter des verstorbenen Heinrich Celten, überreicht bekommen.

„Wir sind sehr glücklich, dass uns die Erbengemeinschaft Celten ermöglicht hat, zukünftig in der neuen Immobilie noch mehr Tieren, die in Not geraten sind, ein noch schöneres Übergangszuhause bieten zu können.“

Nun können endlich detaillierte Pläne für die Neugestaltung des Anwesens, das für das Tierheim über eine Grundfläche von rund 8.600 m² verfügt, geschmiedet und zeitnah umgesetzt werden. Das ehrgeizige Ziel ist es, den Umzug des Tierheims zum Ende des Jahres abgeschlossen zu haben.

Auf 810 m² sollen Katzenräume und Hundezwinger gemäß neuester Tierschutzrichtlinien in der ehemaligen Maschinenhalle bzw. in den beiden Scheunen installiert werden. Die Scheunen ermöglichen ein wetterunabhängiges Training für Hunde, für die ebenfalls großzügige Auslaufflächen und Begegnungswiesen in Planung sind. Die Tierpflege soll durch ein räumlich gut durchdachtes Konzept vereinfacht werden, sodass die Hygienevorschriften leichter eingehalten werden können.

Durch das Vorhalten eines Behandlungsraumes im Haupthaus des Anwesens soll die tierärztliche Versorgung größtenteils vor Ort erfolgen. Ebenfalls ins Haupthaus soll die Verwaltung des Tierheims ziehen. Dort sollen auch die Vermittlungsgespräche erfolgen. Das ehemalige Büro des Tannenhofes im Untergeschoss soll als Aufenthaltsbereich der Tierpfleger dienen. Die Wohnung im Obergeschoss soll vermietet werden, sodass das Tierheim rund um die Uhr mit Menschen belebt sein wird. 

Da nicht das gesamte Inventar der Immobilie für den Tierheimbetrieb benötigt wird, soll eine öffentliche Auktion veranstaltet werden. Der Termin wird separat bekannt gegeben. Die Einnahmen dieser Auktion sollen in den Umbau der Hundezwinger und Katzenräume fließen. Es sind alle Mitglieder eingeladen, sich ehrenamtlich zu engagieren - sei es finanziell oder tatkräftig. Auch Unternehmen oder Handwerker, die helfen wollen, können sich gerne beim Vorstand melden (E-Mail: Jens.mueller@tierheim-holzminden.de).

Foto: Tierheim Holzminden

Mittwoch, 20. Februar 2019 15:44 Uhr

Bad Driburg (red). Ideen in Sätze fassen, die direkt in Hirn und Herz einschlagen – das ist die besondere Fähigkeit der Poetry-Slammer. Rund elf Schüler aus den Kreisen Höxter, Paderborn und Holzminden trafen sich am vergangenen Samstag, den 16. Februar in der Brunnenstube der Bad Driburger Naturparkquellen zum „Wasser-Poetry-Slam-Workshop“, um die Kunst des Slammens näher kennenzulernen. Am Samstag, den 9. März präsentieren die Workshopteilnehmer ihre Ergebnisse ab 19 Uhr in den Brunnenarkaden des Gräflichen Parks. Stargast des großen Slam-Finales ist die Bremer Poetry-Größe Bas Boettcher.

Zum Workshop eingeladen hatte neben dem Gastgeber die Diotima Gesellschaft. Der Paderborner Lektora Verlag, der seit 2006 Poetry-Slam-Workshops initiiert, gab den Schülern Werkzeuge an die Hand, um ihre Gedanken in slamtaugliche Sprache zu fassen.

„Ich fand diesen Workshop sehr interessant und hilfreich, um Gedanken und Gefühle auf eine andere Art und Weise auszudrücken“, resümiert Fatme Kamareddine den Tag für sich. Und Karin Metenko berichtet: „Mein Freund und ich wollte eigentlich nur schauen wie es hier ist. Aber dann habe ich gemerkt, dass es mir Spaß macht, meine Assoziationen mit einem Thema in einen literarischen Text zu verfassen.“

Wer beim Abschluss die meisten „Einschläge“ erslammt, wird am Ende zum Sieger gekürt. Mit Bas Boettcher steht dann einer der Mitbegründer der deutschsprachigen Spoken-Word-Szene auf der Bühne. Seine Texte gelten als Klassiker der zeitgenössischen Bühnenlyrik. Sie erscheinen in Schulbüchern und wichtigen Sammlungen deutscher Dichtung (Der Neue Conrady, Lyrikstimmen u.a.). Performen tut der 44-Jährige inzwischen weltweit, seine Auszeichnungen sind international und seine Texte finden sich in verschiedenen, teilweise von ihm erfundenen, Medienformaten in Ausstellungen von Paris über Taipeh bis Sao Paulo. 

Wer die aufstrebenden Talente und den Profi beim Wasserslam erleben möchte, zahlt als Schüler oder Student 3 Euro Eintritt, alle anderen zahlen 5 Euro. Einlass ist ab 18:30 Uhr. Unterstützt wird das Event von „Goeken backen“, der Vereinigten Volksbank, der Diotima Gesellschaft sowie dem Gräflichen Park und den Bad Driburger Naturparkquellen.

Karten können an den bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden: 

  • Buchhandlung Saabel, Lange Str. 86, Bad Driburg, Tel. 05253 4596 
  • Bad Driburger Touristik GmbH, Lange Str. 140, Bad Driburg, Tel. 05253 9894-0 
  • Gästeservice Center im Gräflichen Park, Bad Driburg, Tel. 05253 95 23700 
  • Buchhandlung Brandt, Westerbachstr. 8, 37671 Höxter, Tel.: 05271 1233 
  • Buchhandlung Lesbar, Weserstraße 7, 37688 Beverungen, Tel. 05273 366922 
  • Über den folgenden Link beim Lektora Verlag: www.lektora.de/bad-driburger-naturparkquellen

Foto: UGOS

Mittwoch, 20. Februar 2019 10:45 Uhr

Silberborn (red). Am 2. März eröffnet der TreeRock – Abenteuerpark Hochsolling seine diesjährige Klettersaison. Bereits jetzt steht der neue Reservierungskalendar auf www.treerock.de online. Wer einen Kindergeburtstag plant oder mit einer größeren Gruppe wie Schulklasse oder Firma kommen möchte, sollte diese Möglichkeit unbedingt frühzeitig nutzen.

Erstmalig seit Saisonstart mit dabei: der Partnerparcours. Hände reichen, gegenseitig ausbalancieren und vor allem gut absprechen; der achte Parcours ist nur zu zweit zu meistern. Und selbst für erfahrene Kletterer gar nicht so leicht! Auch darüber hinaus verspricht der märchenhafte Waldseilgarten wieder jede Menge Spaß und Spannung für seine Besucher. Hier wird von Baum zu Baum geklettert, über Brücken und Seile, bevor es mit einer rasanten Seilrutschenfahrt zurück an den sicheren Boden geht.

Unvergessliche Events wie das Nachtklettern und weitere tolle Aktionen werden auch in dieser Saison für jede Menge Abwechslung sorgen. Termine und weitere Infos über den Newsletter auf https://www.schattenspringer.de/.cms/Newsletter/50.

In Kürze

  • 02.03.2019 Saisoneröffnung im TreeRock
  • Schießhäuser Straße 8 in 37603 Silberborn
  • 10-19 Uhr

Foto: Schattenspringer

Blaulicht
Dienstag, 19. Februar 2019 15:53 Uhr
Nach Brand einer Gartenlaube: Brandstiftung mögliche Ursache
Dienstag, 19. Februar 2019 15:21 Uhr

Höxter (red). Zwischen Sonntag, 17. Februar, 14 Uhr und Montag, 18. Februar, 8 Uhr, ist in eine Gaststätte in der Brokhusenstraße in Bruchhausen eingebrochen worden. Zwar wurde ein Sparschrank gewaltsam geöffnet, offensichtlich hat sich hierin aber kein Geld befunden, so dass der oder die Täter die Gaststätte ohne Beute wieder verließen. Es entstand geringer Sachschaden. Wer zur Tatzeit verdächtige Personen im Bereich der Gaststätte festgestellt hat, wird gebeten sich bei der Polizei in Höxter, Telefon 05271/9620, zu melden.

Dienstag, 19. Februar 2019 08:57 Uhr

Beverungen (red). Zur Jahresdienstbesprechung des Löschzuges Beverungen, sowie der Jahreshauptversammlung des Feuerwehrvereins St. Florian e. V. konnte Löschzugführer Stadtbrandinspektor Markus Knipping und der Vereinsvorsitzende Oberbrandmeister Alexander Bönning wieder zahlreiche Mitglieder, sowie die Ehrenabteilung und den stellvertretenden Leiter der Feuerwehr Stadtbrandinspektor Sebastian Ewen begrüßen.

Im Jahresrückblick des Löschzugführers konnte man sowohl auf ein Einsatz- und ereignisreiches Jahr zurückschauen. So musste der Löschzug gleich zu Beginn des Jahres, wie auch viele weitere Wehren aus dem Stadtgebiet, diverse sturmbedingte Einsätze durch das Orkantief Frederike abarbeiten. Aber auch der überdurchschnittliche trockene Sommer sorgte für mehrere kleine Flächenbrände, zu denen der Löschzug ausrücken musste. Darüber hinaus mussten die Beverunger Kräfte insgesamt viermal zu überörtlichen Hilfeleistungen ausrücken. Waren es im Jahr 2017 insgesamt noch 43 Einsätze, so mussten die Kameraden in 2018 insgesamt 65-mal ausrücken.

Neben dem Einsatzgeschehen, traf sich die aktive Abteilung im vergangenen Jahr zu insgesamt 46 Dienstabenden, welche im Durchschnitt von 17 Kameradinnen und Kameraden besucht wurden.

Bei zwei Alarmübungen wurde die Einheit aus der Kernstadt ebenfalls tätig. Hierbei wurde man im September überörtlich zur Unterstützung mit der Drehleiter nach Meinbrexen, sowie im November zu einem fiktiven Verkehrsunfall gerufen, bei denen auch die Löschgruppen aus Wehrden und Amelunxen, sowie Kräfte des Rettungsdiensts beteiligt waren. Diese Situation hat die Beverunger Kräfte sehr gefordert, da es gleich drei eingeklemmte Personen aus einem PKW zu befreien galt. 

Darüber hinaus konnte mit insgesamt 19 Teilnehmern der Leistungsnachweis der Feuerwehren im vergangenen Jahr erfolgreich besucht werden. Viele kleinere Veranstaltungen, wie die Brandsicherheitswache beim Rosenmontagsumzug, der Kinderferien(s)pass des Kinderschutzbund, oder die Teilnahme am Tag der Generationen waren hierbei obligatorisch.

Im September 2018 konnte nach langer Planung und Bauzeit der neue Einsatzleitwagen vom Typ ELW 1 bei der Firma Brockmann in Paderborn abgeholt und kurz darauf in Dienst gestellt werden. Das Fahrzeug soll im Frühjahr in einer kleinen Feierstunde offiziell eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben werden. 

Im Anschluss gab der stellvertretende Wehrleiter Sebastian Ewen einen Gesamtüberblick über das Feuerwehrwesen auf Stadtebene.

Als weiterer Tagesordnungspunkt standen die Ehrungen und Beförderungen an. Sebastian Ewen konnte hier mit einer gut gefüllten Mappe mit Urkunden und Teilnahmebescheinigungen an die Versammlung herantreten und sich bei den Kameradinnen und Kameraden für Aus- und Fortbildung zu bedanken, sowie die entsprechenden Beförderungen vornehmen. 

Allein neun Kameraden besuchten den Funk- und Kartenkunde-Lehrgang: Andreas Menger, Emanuel Ribeiro, Lisa Balhar, Marcus Wäsche, Martin Wollschläger, Niklas- und Nicole Pieper, Jan Welling sowie Domenik Blume. Sechs weitere Kameraden konnten dazu noch den Atemschutzlehrgang auf Kreisebene belegen: Andreas Menger, Emanuel Ribeiro, Marcus Wäsche, Lisa Balhar, Jan Welling und Domenik Blume. Alexander Enns besuchte den ABC-Grundlehrgang in Brakel sowie den Guppenführerlehrgang am Institut der Feuerwehr in Münster. Astrid Redeker konnte auf Kreisebene zur Truppführerin ausgebildet werden.

Darüber hinaus konnten weitere drei weitere Kameraden bei Seminaren am Institut der Feuerwehr ausgebildet werden. Der stellvertretende Leiter der Feuerwehr, Sebastian Ewen konnte somit noch folgende Beförderungen aussprechen. Christian Wensing wurde nach erfolgreicher Probezeit zum Feuerwehrmann ernannt, ebenso wurde auch der Kamerad Jan Welling zum Feuerwehrmann ernannt. Nicole Pieper konnten zur Oberfeuerwehrfrau, Astrid Redeker zur Unterbrandmeisterin, Alexander Enns zum Brandmeister, Alexander Bönning und André Krempler zum Oberbrandmeister befördert werden.

Bereits im Dezember wurden in einer kleinen Feierstunde, im Beisein von Bürgermeister Hubertus Grimm, Vertretern des Rates der Stadt und der Wehrführung, die Kameraden Markus Knipping und Jens Rolf mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Silber, für 25 Jahre Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr geehrt.

Ebenso konnten auch wieder einige Leistungsabzeichen für die Teilnahme am Leistungsnachweis vergeben werden. Das Ehrenzeichen in Bronze ging an Martin Wollschläger, Alexander Richter und Marion Schurz. Silber erhielten Alexander Enns und Marcus Wäsche. Für die 10. Teilnahme konnte Astrid Redeker mit der Sonderstufe "Gold mit blauem Untergrund" ausgezeichnet werden. Weitere Sonderstufen gingen an Mario Bönning für die 15. Teilnahme mit "Gold auf rotem Grund" - sowie für die 25. Teilnahme an Thomas Vössing mit Sonderstufe "Gold auf gelbem Grund". 

Sportliche Erfolge gab es ebenfalls zu berichten, so konnte Stefan Dewender und Matthias Berg das Deutsche Feuerwehrfitnessabzeichen in Gold erlangen, Bronze ging an Andreas Nostitz. Leider hat auch im vergangenen Jahr der demografische Wandel vor den Beverungern nicht halt gemacht. So mussten insgesamt vier, zum Teil erst frisch aus der Jugendfeuerwehr übernommene Mitglieder, wieder entlassen werden. Zur Ausbildung oder zum Studium verließen sie ihre Heimat und damit auch die aktive Abteilung. 

Die Einheitsführung der Beverunger Wehr nimmt dies zum Anlass, in 2019 wieder verstärkt in die Anwerbung von Mitgliedern einzusteigen. So soll es wie bereits in 2016 erfolgreich praktiziert, in Kürze wieder einen "Probedienstabend" bzw. „Schnupperdienst“ für potentielle Interessierte geben. Der Termin und Veranstaltungsort wird dann noch einmal separat angekündigt. Wer bis dahin nicht warten kann, für den steht jeden Donnerstag ab 20 Uhr die Tür am Feuerwehrgerätehaus an der Dalhauser Straße offen. 

Im Anschluss berichtete der Vereinsvorsitzende Alexander Bönning über die gelaufenen Vereinsaktivitäten aus dem vergangenen Jahr und gibt einen Ausblick auf das geplante Jubiläumsfest am 5. und 6. Juni 2021. Hierfür wurde ebenfalls noch in 2018 noch ein eigenes Festkomitee gegründet. Abschließend wurde der Vorstand entlastet, sowie alle Funktionsträger im Amt bestätigt, so dass die Versammlung nach fast drei Stunden geschlossen werden konnte.

Foto: Sebastian Groppe, Feuerwehr Beverungen

Dienstag, 19. Februar 2019 08:44 Uhr

Höxter (red). Zum dritten Mal in Folge brannte im Brückfeld in Höxter eine Gartenlaube vollständig aus. Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Boffzen, Lüchtringen und Höxter wurden am Montagabend gegen 20 Uhr erneut zum Brand einer Gartenlaube geschickt. Erst im Dezember und im Januar waren Gartenlauben in dem Schrebergarten-Gebiet im Brückfeld in Brand geraten. Die Feuerwehren bekämpften den Brand mit Wasser und Löschschaum und hatten das Feuer schnell im Griff. Dazu mussten hunderte Meter Schlauchleitung verlegt werden. Verletzt wurde niemand. Die Polizei war mit mehreren Streifenwagen vor Ort. Die Ermittlungen zur Brandursache laufen.

Foto: F. Becker

Dienstag, 19. Februar 2019 06:59 Uhr

Stahle (red). Aktives Jahr für die Löschgruppe Stahle: Aus dem Jahresbericht der Löschgruppe Stahle, der von dem Löschgruppenführer Christian Struck auf der Jahreshauptversammlung der Wehr vorgetragen wurde, konnte man entnehmen, dass die Löschgruppe zu insgesamt 28 Einsätzen alarmiert wurde. Die Einsätze gliederten sind in zwölf Technische Hilfeleistungen und sechzehn Brandeinsätze, darunter eine Alarmübung am Möbelhaus Weser-Wohnwelt und dem Brandeinsatz an der Weserbergland-Klinik in Höxter. Unter anderem leisteten die Kameraden der Wehr noch 71 Übungsstunden und absolvierten zahlreiche Lehrgänge im Jahr 2018. 

Die Sachbearbeiterin für den Feuerschutz, Frau Susanne Bömelburg, nannte eine der wichtigsten geplanten Investition im Jahr 2019: das sei im Bereich des Atemschutzes. Für die Zukunft und für die Sicherheit der Einsatzkräfte werde das Atemschutzsystem auf Überdruckgeräte umgestellt. Anschließend bedankte sie sich noch für die geleistete Arbeit und die gute Zusammenarbeit und wünschte, dass alle immer heile nach Hause kommen. 

Im Anschluss beförderte Jürgen Schmits die Kameradin Helena Wulhorst zur Feuerwehrfrau und Sebastian Rasche, Moritz Funk und Johannes Rabbe zum Feuerwehrmann. Außerdem wurden Markus Borgolte zum Oberfeuerwehrmann und Julian Struck zum Unterbrandmeister befördert. Christian Wintermeyer wurde zum Oberbrandmeister und anschließend zum Brandinspektor befördert. Wilhelm Mewis bekam das Ehrenabzeichen für 40-jährige aktive Mitgliedschaft überreicht.

Unter anderem nahmen Tim Littmann und Stefan Borgolte an einem Lehrgang zum Erwerb des Bootsführerscheines, Fabian Küster am ABC Grundmodul, Sebastian Ahlborn am Maschinisten-Lehrgang, Julian Struck am Truppführer Lehrgang, Fabian Küster sowie Tim Littmann am F-3-Vorbereitungslehrgang mit Erfolg teil.

Foto: Florian Loges

Unsere Videothek
Politik
Mittwoch, 20. Februar 2019 08:52 Uhr
Land fördert innovative Projektideen mit 45 Millionen Euro – auch Projekte aus Ostwestfalen-Lippe können sich bewerben
Montag, 18. Februar 2019 07:07 Uhr

Berlin/Kreis Höxter (red). Der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Christian Haase wurde in die Bundesfachausschüsse „Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse“ und „Landwirtschaft und Umwelt“ der CDU Deutschlands berufen. „Ich freue mich, in diesen so wichtigen Gremien mitarbeiten zu dürfen. Als Bundesvorsitzender der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU/CSU-Deutschlands und als kommunalpolitischen Sprecher der Unionsfraktion im Deutschen Bundestag habe ich innerparteilich Druck gemacht, die „gleichwertigen Lebensverhältnisse“ auch auf Bundesebene in der Parteiarbeit auf das Tableau zu bringen. Denn wir müssen uns als Partei zur Umsetzung der Ergebnisse der aktuellen Regierungskommission klar positionieren. Mit dem Ende der Kommission ist die Arbeit nicht zu Ende, sie fängt erst an und bleibt Daueraufgabe. Die Bürgerinnen und Bürger müssen auch wissen, wie die CDU-pur Position zu ländlichen Räumen aussieht. Hier sind wir die Einzigen, die einen klaren Kompass „Pro ländlicher Räume“ haben. Die Kommission wird voraussichtlich Kompromisslösungen zu Tage bringen“, erklärt Haase.

Um Themen des ländlichen Raumes wird es auch im Ausschuss „Landwirtschaft und Umwelt“ gehen. Hier wird er seine Erfahrungen als Hauptberichterstatter für das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sowie dem Umweltausschuss einbringen: „Die ländlichen Regionen sind Heimat für mehr als die Hälfte der Menschen in unserem Land. Ich will, dass sie auch künftig attraktiv und lebenswert bleiben - mit einer guten Infrastruktur, einer guten Versorgung und wirtschaftlichen Chancen. Eine nachhaltige Landwirtschaft ist dafür ebenso wichtig wie lebendiges Handwerk und gesunder Mittelstand. Die CDU steht für die zukunftsfähige Entwicklung unserer Landwirtschaft. Unser Leitbild ist die bäuerliche Landwirtschaft, die hochwertige Lebensmittel erzeugt, umweltfreundlich wirtschaftet und gut mit den Tieren umgeht. Mir geht es auch um eine ganzheitliche Betrachtung der Themen Umwelt und Klima. Wir werden in Deutschland nicht alleine das Weltklima und die Umwelt retten können. Dazu bedarf es koordinierter und gemeinsamer internationaler Anstrengungen. Mir ist eine ausgewogene Umweltpolitik mit der Zieltrias Ökologie, Ökonomie und Soziales wichtig. Der Mensch muss im Mittelpunkt stehen.“

Mittwoch, 13. Februar 2019 09:29 Uhr

Kreis Höxter (red). Die CDU Kreistagsfraktion hat sich im Rahmen einer Fraktionssitzung über die Arbeit des Caritasverbands für den Kreis Höxter e.V. informiert. Seitens des Caritasverbands stellten Herr Thomas Rudolphi, Geschäftsführer des Caritasverbands und Frau Steffani Schröder-Czornik, Leiterin des Caritas-Beratungszentrums, ihre Arbeit vor. Zunächst berichtete Herr Rudolphi über die vielschichtigen Angebote des Caritasverbands. Insbesondere über die Tätigkeiten im Migrationsdienst, der Familienpflege, der Schwangerschaftsberatung, der Mütter- und Mutter-Kind-Kuren, des Ehrenamtes, der Seniorenwohnanlage in Höxter, der offenen Ganztagsschulen und des Stromspar-Checks. Anschließend informierte Frau Schröder-Czornik über die Aktivitäten des Beratungszentrums, wie die Erziehungsberatung, den sozialpsychatrischen Dienst, die Sucht- und Drogenberatung, die Frühförderung und Beratung und die Ehe-, Familien- und Lebensberatung.

Im Anschluss an die Vorstellung der Tätigkeiten unterrichtete Herr Rudolphi über aktuelle und zukünftige Themen und Projekte. Insbesondere die Sicherstellung der Niederschwelligkeit der Angebote sei ein wichtiges Thema. Das bedeutet konkret, dass die Angebote für jedermann ortsnah nutzbar sind und keine größeren Aufwendungen bedürfen um sie in Anspruch zu nehmen, wie zum Beispiel Fahrtkosten. Denn für viele Angebote gilt, dass eine frühere Unterstützung besser ist. Des Weiteren kommt dem Thema Digitalisierung eine große Bedeutung zu. Die Digitalisierung wirkt sich dabei auf viele Bereiche aus. Einerseits bei der internen Arbeit des Caritasverbands und andererseits stellt das Thema auch für viele Menschen eine Hürde da im Alltag der Zukunft zu bestehen. In diesem Zusammenhang weist Herr Rudolphi auf die Caritas-Kampagne 2019: Sozial braucht digital hin, die sich diesem Thema widmet.

Auch gibt es kleinere individuelle Projekte in enger Zusammenarbeit mit ortsansässigen Unternehmen für deren Mitarbeiter und Familienangehörigen.

Im Jahr 2019 feiert der Caritasverband Kreis Höxter das 60 Jährige bestehen. In diesem Rahmen wird es im Laufe des Jahres viele verschiedenen Veranstaltungen geben, mit dem Ziel über die Arbeit des Caritasverbands im Kreis Höxter zu informieren den Menschen näher zu bringen. 

Die CDU Kreistagsfraktion zeigt sich insgesamt beeindruckt von der zielführenden Arbeit des Caritasverbands und spricht sich daher klar für eine Fortführung der bewährten Zusammenarbeit und eine damit verbundene weitere Unterstützung durch die CDU Kreistagsfraktion und den Kreis Höxter aus. Grundlage hierfür ist der bereits Anfang 2003 zwischen dem Caritasverband und dem Kreis Höxter geschlossene Vertrag über das Beratungsangebot des Caritasverbandes im Beratungszentrum in Brakel.

Foto: CDU

Wirtschaft
Mittwoch, 20. Februar 2019 12:05 Uhr
Geplante Schließung der Zuckerfabrik in Warburg - Regionalrat Detmold wendet sich an Südzucker AG
Montag, 18. Februar 2019 06:52 Uhr

Paderborn/Höxter (red). Einen Jahresempfang voller Highlights feierten nun die Wirtschaftsjunioren Paderborn+Höxter im Rathaus der Stadt Paderborn. Im Mittelpunkt stand neben den Gastrednern und der Verleihung der goldenen Juniorennadel besonders das 25-jährige Jubiläum des Wirtschaftsclubs.

„Mit dem Wirtschaftsclub haben wir ein Modell, um das uns viele Juniorenkreise in Deutschland beneiden“, freute sich Christian Hake, Vorsitzender der Wirtschaftsjunioren PB+HX. Im Club blieben dem Netzwerk auch die Unternehmer und Führungskräfte erhalten, die mit dem Erreichen des vierzigsten Lebensjahres bei den Junioren ausscheiden. „Neben der finanziellen Unterstützung durch den Wirtschaftsclub schätzen wir auch das Know-how und die langjährigen Freundschaften.“ Glückwünsche zu der engen Zusammenarbeit zwischen Junioren und Club sprach auch die neue WJ-Landesvorsitzende von NRW, Jeannine Budelmann, aus. Sie berichtete, dass der Landesvorstand derzeit über die internen Netzwerke auf Kreis-, Landes-, Bundes- und internationaler Ebene hinaus, das Gespräch mit anderen gesellschaftlichen Gruppen suche. „Dort wollen wir vor allem um Verständnis für wirtschaftlich Themen werben.“ Allen Wirtschaftsjunioren in Paderborn und Höxter bot der Vorsitzende des Wirtschaftsclubs, Thomas Sprehe, ein Leben nach dem vierzigsten Geburtstag an. „Wir möchten auch in Zukunft gemeinsam mit euch handeln und arbeiten.“ Als Wirtschaftsclub-Mitglied könne jeder im Herzen ein Wirtschaftsjunior bleiben, so, wie es auch bei Paderborns Bürgermeister Michael Dreier der Fall ist. „Das ist heute für mich ein bewegender Moment, denn die Zeit als Vorsitzender der Wirtschaftsjunioren gehörte zu den prägendsten Zeiten meines Lebens. Ich bin heute nicht nur Gastgeber, sondern ein ganz enger Freund“, betonte Dreier. 

Einen Blick in die Zukunft warf im Anschluss Festredner Christoph Plass. Der Geschäftsführer der Bürener Unity AG ist WJ-Senator und Wirtschaftsclub-Mitglied. Er stellte den Zuhörern seine Überlegungen zur Führung im digitalen Wandel vor. „Die Digitalisierung kommt so oder so. Die Frage ist nur, wie wir sie gestalten“. Meinte Plass, um davor zu warnen, dass die Digitalisierung ohne Treiber zurückbleiben würde. „In Paderborn hat Bürgermeister Dreier sie zur Chefsache gemacht. Die Stadt ist auf dem Weg zur Modellstadt mit digitalem Ökosystem“, lobte Plass. Bei der Digitalisierung gehe es im Wesentlichen um zwei Bereiche. Einerseits Prozesse durch neue Technologien effizienter zu gestalten, andererseits darum, aus den gewonnenen Daten neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Plass kritisierte gleichzeitig, dass die Digitalisierung in Deutschland nur langsam vorangehe und von Bedenkenträgern geprägt sei. „Uns geht es zu gut. In den baltischen Staaten oder den USA ist der Leidensdruck für digitale Innovationen deutlich höher als in Deutschland. „Wir müssen verstehen, dass es in Zukunft nicht mehr nur um Produkte und ihre Herstellung geht, sondern um neue datengetriebene Geschäftsmodelle“, forderte Plass. 

Nicht nur das Bestehende müsse optimiert, sondern auch Neues erfunden werden. „Die deutsche Ingenieursdenke ist vergleichbar mit der Juristendenke“, befand Plass. Hier brauche man Sicherheit und müsse alles erklären, in Silicon Valley eben nicht. „Wir müssen mutiger abwägen, wo wir wirklich Sicherheit brauchen und wo wir aktiv gestalten wollen. An dieser Stelle seien die Wirtschaftsjunioren gefordert. „Digitalisierung hat auch mit Haltung zu tun. Hier sind die Juniorenwerte, wie ehrbares Unternehmertum oder die Vereinbarkeit von Beruf Familie, gefragt.“

Eine besondere Ehrung wurde dann noch Christian Horlitz zuteil. Der ehemalige Vorsitzende der Wirtschaftsjunioren Paderborn+Höxter wurde für seine Verdienste aus den Händen von Jeannine Budelmann mit der goldenen Juniorennadel, der höchsten Auszeichnung der Wirtschaftsjunioren Deutschland, ausgezeichnet. „Er hat zahlreiche Projekte weiterentwickelt und neu angeschoben. Christian hat Dinge geleistet, die heute noch weiterwirken und er ist immer da, wenn wir seine Hilfe brauchen“, so WJ-Geschäftsführer Daniel Beermann in seiner Laudatio. Horlitz gehört den Wirtschaftsjunioren Paderborn+Höxter seit 2012 an.

Foto: Julika Kleibohm

Samstag, 16. Februar 2019 09:19 Uhr

Kreis Höxter (red). Herausfordernd!“, antwortet Hedwig Wecker auf die Frage, wie sie die Suche nach Auszubildenden empfindet. Die Geschäftsführerin der Gockeln Metallbau GmbH aus dem Willebadessener Ortsteil Borlinghausen führt das Unternehmen in vierter Generation und kommt nicht umhin festzustellen, dass es immer schwieriger wird, die passenden Auszubildenden zu finden. Eine Herausforderung, vor der kreisweit immer mehr Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber stehen.

Deshalb hat das Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL die Veranstaltung „Neue Auszubildende? Ja bitte!“ initiiert und in Kooperation mit der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und der Gleichstellungsstelle im Kreis Höxter Personalverantwortliche aus kleinen und mittelständischen Unternehmen eingeladen. Gerrit Fischer, Mitarbeiterin im Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL für den Kreis Höxter, hat die Veranstaltung organisiert. „In Gesprächen mit den Unternehmerinnen und Unternehmern im Kreis Höxter habe ich feststellen können, dass sich die Suche nach Auszubildenden bei vielen als sehr schwierig erweist. Deshalb war es mir wichtig, das Thema aufzugreifen“. Die Aufgabe des Kompetenzzentrums Frau und Beruf ist es, die Wettbewerbsfähigkeit von kleinen und mittelständischen Unternehmen zu stärken und die beruflichen Chancen von Frauen zu erhöhen. Deshalb wurde bei der Veranstaltung ein besonderes Augenmerk auf das Fachkräftepotential von weiblichen Auszubildende gelegt. Ziel war es, Wege aufzuzeigen, wie man junge Frauen anspricht, um sie zu Ausbildungen in männerdominierten Berufszweigen zu ermuntern. Eine Idee, die fruchtet, denn zu Beginn der Veranstaltung, bei der die HOBATEX GmbH in Brakel als Gastgeber fungiert, sind bis auf den letzten Stuhl alle Plätze belegt.

Als Einstieg nahm Kommunikationstrainerin Astrid Kronsbein die Zuhörerinnen und Zuhörer mit in die Welt der Generation Z. Die ab ca. 1999 Geborenen strömen jetzt auf den Arbeitsmarkt und stellen wieder ganz andere Anforderungen an ihren Arbeitsplatz als die Generationen davor.

Im Anschluss konnten die Teilnehmenden in einer Gruppenarbeit ihre eigenen Erfahrungen nutzen und Strategien erarbeiten, wie man sich unabhängig von der Branche für weibliche Fachkräfte als attraktives Unternehmen präsentiert kann. Medienwirksame Beispiele, wie die Suche nach Auszubildenden gestaltet werden kann, zeigte die Beraterin Ursula Madeja-Stieren. Das kann ein markiges Video oder ein großformatiges Plakat sein. Sie machte Mut, Neues auszuprobieren und die Fantasie spielen zu lassen, nur eins ist nicht erwünscht – Langeweile.

Im abschließenden Interview appellierte Hedwig Wecker an die Zuhörenden, pragmatische und unbürokratische Lösungen zu finden. So werden auch organisatorische Hürden, wie ein eigener Umkleideraum bei der Einstellung weiblicher Auszubildender, nicht zum Problem. Außerdem empfinde sie ein funktionierendes Netzwerk als wichtiger denn je, denn dadurch habe sie zuletzt einen vielversprechenden Auszubildenden gefunden. 

Gerrit Fischer zieht ein positives Resümee: „Wir freuen uns sehr, dass die Veranstaltung auf so viel Interesse gestoßen ist und die Teilnehmenden neue Ideen mitnehmen konnten. Wir wollen das Netzwerk der Unternehmerinnen und Unternehmer im Kreis Höxter weiter stärken, eine Basis für den Austausch miteinander schaffen und als Multiplikator für neuer Impulse agieren.“

Foto: OstWestfalenLippe GmbH

 

Sport
Sonntag, 10. Februar 2019 08:47 Uhr
Trainer/in gesucht - Die „D´s“ benötigen Unterstützung
Donnerstag, 31. Januar 2019 06:49 Uhr

Kreis Höxter/Bad Driburg (red). In Zeiten, in denen häufig wegen Nichtigkeiten vor Gericht gezogen wird, ist die Kenntnis von Rechts- und Versicherungsfragen für Funktionäre in Sportvereinen äußerst wichtig. Der Kreissportbund Höxter bietet daher am Dienstagabend, 26. März, in der FLVW-Geschäftsstelle in Bad Driburg ein kostenloses „Kurz-und-gut-Seminar“ zu diesem Thema an. Geflügelte Worte wie „Jugendbetreuer und Übungsleiter stehen immer mit einem Bein im Gefängnis“ regen wiederholt die Diskussion über Fragen der Rechte, Pflichten und der Verantwortung von Jugendbetreuer und Übungsleiter an.

Diskussionen wie auch Publikationen - vor allem in der Boulevardpresse - lösen darüber hinaus Unsicherheiten aus, die die Verantwortlichen belasten. Basis hierfür ist dabei häufig Unwissenheit über die genauen Regelungen und gesetzlichen Vorgaben sowie fehlende Informationen über den Versicherungsschutz. Das Abendseminar informiert über Sorgfalts- und Aufsichtspflicht, Jugendschutzgesetz, Haftung und Schadenersatz, Versicherungen sowie Finanz- und Steuerfragen, dargestellt in Fallbeispielen. Das Kompaktseminar „Rechtsfragen für Jugendbetreuer und Übungsleiter“ soll dazu beitragen, diese Unsicherheiten zu beseitigen und Fragen zu beantworten, die häufiger an die Sportorganisationen und an das Versicherungsbüro bei der Sporthilfe NRW gestellt werden. Es soll den Teilnehmern die Sicherheit geben, sich richtig zu verhalten und sich in ihrem ehrenamtlichen oder nebenberuflichen Engagement nicht durch unbegründete „Angstmacherei“ verunsichern zu lassen.

Die KSB-Geschäftsstelle nimmt ab sofort unter www.ksb-hoexter.de/anmeldungen die Anmeldungen an.

Freitag, 25. Januar 2019 05:52 Uhr

Beverungen (red). Die Jugendspielgemeinschaft Amelunxen-Ottbergen-Bruchhausen veranstaltet am kommenden Wochenende, dem 26. und 27. Januar, ein Fußballhallenturnier. Insgesamt sind am Samstag und Sonntag in der Dreifachturnhalle in Beverungen 28 Mannschaften vertreten. Am Samstag, den 26. Januar, startet das Turnier um 9 Uhr mit insgesamt zwölf E-Jugend Mannschaften. Die Siegerehrung wird gegen 14.30 Uhr stattfinden. Im Anschluss daran, ab 14.45 Uhr, findet der Wettkampf der B-Juniorinnen statt. Auf Grund des hochklassigen, regionalen Teilnehmerfeldes sind hier spannende Spiele zu erwarten. Neben den heimischen Mannschaften des SSV Würgassen und des SV Ottbergen-Bruchhausen werden auch Mannschaften aus dem Bereich Paderborn (SV Benhausen und SC Borchen) und Kassel (KSC Hessen Kassel und TSV Zierenberg) teilnehmen. Am Sonntag, 27. Januar, ab 13 Uhr, sind dann die F-Jugend Mannschaften am Start. Hier wird es sicherlich interessant sein, wie sich die zehn Mannschaften - unter anderem die Spvg Brakel I oder der VfL Schildesche - in der Halle beweisen können. Die Medaillenübergabe ist für ca. 16.20 Uhr vorgesehen. Die Spielpläne der einzelnen Kategorien können im Internet unter www.tus-amelunxen.de abgerufen werden. Selbstverständlich wird auch für das leibliche Wohl gesorgt.

Panorama
Montag, 18. Februar 2019 07:01 Uhr
Virtuose Klaviermatinee mit Tamara Kornemann
Donnerstag, 14. Februar 2019 06:11 Uhr

NRW (red). Der Tierschutz für Schlachttiere soll verbessert werden. Auf Initiative von Niedersachsen und mit Unterstützung von Nordrhein-Westfalen wird das Thema am Freitag, 15. Februar, mit einem Entschließungsantrag in den Bundesrat eingebracht. Der gemeinsame Antrag hat zum Ziel, dass künftig bundesweit kameragestützte Überwachungssysteme in Schlachthöfen installiert werden.

"Angestrebt wird eine gesetzliche Regelung, die dem Tierschutzanliegen, aber auch den Interessen aller Betroffenen Rechnung trägt", betonte Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast. Wenn das rechtlich verpflichtende standardisierte Überwachungssystem mit Kameras eingeführt wird, soll es in den besonders tierschutzrelevanten Bereichen eines Schlachthofes installiert werden. Ein Veterinär habe dann zum Beispiel die Möglichkeit, sich jederzeit per Smartphone auf eine Kamera einzuwählen.

"Die Einführung der Videoüberwachung in Schlachtbetrieben ist ein wichtiger Schritt, Tierleid in einzelnen Betrieben zu verhindern. Zugleich kann das Gros der Schlachthöfe dokumentieren, dass dort verantwortungsvoll gearbeitet wird. Das schafft Vertrauen und unterstützt die Arbeit der Kontrolleure", sagte Nordrhein-Westfalens Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser. "Gemeinsame Aufgabe von Bund und Ländern ist es, die Zukunft der Nutztierhaltung nachhaltiger zu gestalten. Dialog, Forschung, Kontrolle und Transparenz sind hierfür die wesentlichen Säulen." Auch die Einführung eines einheitlichen Tierwohl-Label diene dazu, das Vertrauen in die Tierhaltung zu stärken und das Bewusstsein weiter zu schärfen. 

Mit der Entschließung im Bundesrat soll die Bundesregierung durch Unterstützung der Länder das Tierschutzanliegen weiter nach vorne bringen und einen Gesetzgebungsvorschlag entwickeln.

Samstag, 19. Januar 2019 09:02 Uhr

Kreis Höxter/Stahle (red). Einen speziellen Tages-Workshop für Übungsleiter mit Lizenz B „Bewegungsförderung im Kindergarten und Sportverein“ bietet der Kreissportbund Höxter am Montag, 18. März, in der Sporthalle Höxter-Stahle an. Die Fortbildung bietet die Möglichkeit, verschiedene Praxisbeispiele zur Sprachförderung zu erproben, wobei insbesondere die Bewegung im Vordergrund steht. Vor allem durch die Kombination von Bewegung und Sprache erlernen die Kinder unbewusst, ihr sprachliches Können zu erweitern. Spielerisch sollen Formen, Farben und Zahlen erlernt werden. Darüber hinaus werden bewegte Spiele zur Wahrnehmung, Konzentration und zum logischen Denken angeboten. Anmeldungen nimmt die KSB-Geschäftsstelle ab sofort unter www.ksb-hoexter.de/anmeldungen an.

Samstag, 12. Januar 2019 08:39 Uhr

Bielefeld (red). Wer überlegt, seinen Studiengang zu wechseln oder sein Studium abzubrechen, bleibt an den Hochschulen in Ostwestfalen-Lippe nicht allein: Im Rahmen eines Verbundprojektes laden die FH Bielefeld, die Hochschule OWL sowie die Universitäten Bielefeld und Paderborn am 15. Januar 2019 zu parallelen Info-Nachmittagen ein.

Im Rahmen des Verbundprojekts „Campus OWL – Chancen bei Studienzweifel und Studienausstieg“ der Fachhochschule Bielefeld, der Hochschule Ostwestfalen-Lippe sowie der Universitäten Bielefeld und Paderborn findet am Dienstag, dem 15. Januar 2019 von 16 bis 19 Uhr an allen Hochschulen zeitgleich ein Abend der Beratung bei Studienzweifel und Studienausstieg statt.

Die Studienberatungen und Career Services der Hochschulen kooperieren dabei mit den Agenturen für Arbeit Bielefeld, Paderborn und Detmold, den Industrie- und Handelskammern Ostwestfalen zu Bielefeld und Lippe zu Detmold, der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe oder Kreishandwerkerschaft Paderborn-Lippe, und weiteren Akteuren. Angesprochen sind Studierende der vier Hochschulen, die an ihrem Studium oder Studiengang zweifeln oder bereits über einen Studienabbruch nachdenken. 

Da die Gründe, die einem Studienzweifel zugrunde liegen, häufig sehr vielfältig sind, kommen die Angebote auch aus verschiedenen Bereichen: Die Info-Veranstaltungen beantworten Fragen aus unterschiedlichen Perspektiven und zeigen eine Vielfalt von Lösungen und Alternativen auf. So werden neben unterstützenden Angeboten im Studium und den Möglichkeiten eine Fach- oder Hochschulwechsels, auch die Möglichkeiten eines Ausstiegs bzw. Umstiegs in die Berufsausbildung thematisiert. Ziel des Angebotes ist es, in einer scheinbar festgefahrenen Situation verschiedene Lösungswege zu entdecken.

Die Universität und Fachhochschule in Bielefeld führen die Veranstaltung gemeinsam auf dem Campus der Fachhochschule durch, in der Universität Paderborn findet sie in der Zentralen Studienberatung statt und die Hochschule Ostwestfalen-Lippe lädt auf den Innovation Campus Lemgo ein.

Die Veranstaltungen sind an die jeweiligen Angebote der Partner des Projektes „Campus OWL – Chancen bei Studienzweifel und Studienausstieg“ vor Ort angepasst.

 

Sonntag, 09. Dezember 2018 11:01 Uhr

Bühne (red). Zum schon traditionellen Adventskonzert laden der Gesangverein „Concordia“ und der Musikverein Bühne für Sonntag, 9. Dezember, um 16 Uhr in die Pfarrkirche St. Vitus in Bühne ein. Der Eintritt ist frei, es wird um eine Spende für soziale Zwecke gebeten. In der weihnachtlich geschmückten Pfarrkirche wird für etwa 90 Minuten ein adventlicher Liederbogen geboten. Im Wechsel mit einigen besinnlichen Texten erleben die Zuhörer nicht nur traditionelle Stücke, sondern auch moderne Weisen. Seit Wochen proben die beteiligten Musikerinnen und Musiker ganz fleißig, um zum Konzert mit einer Top-Leistung aufwarten zu können. Der Musikverein hat Stücke wie „Swinging Christmas“, „Ave Maria“ oder ein Weihnachtsmedley auf dem Notenpult. Vom Concordia-Chor können sich die Zuhörer auf den „kleinen Trommler“, „Feliz Navidad“ oder - ganz neu einstudiert – auf die deutsche Version des Sister-Act-Hits „I will follow him“ freuen. Wie jedes Jahr wird bei einer Kollekte um Spenden gebeten, die zum größten Teil wieder für soziale Zwecke bestimmt sind. Vor und nach dem Konzert laden die Veranstalter auf dem Vorplatz der Kirche zu einem wärmenden Glühwein ein.

zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite hoexter-news.de