Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Dienstag, 24. April 2018 10:22 Uhr
„Ein wertvolles Geschenk ist zu pflegen“ Lesung im Rahmen des Literaturfestes in Höxter
Dienstag, 24. April 2018 09:02 Uhr

Höxter (TKu). Mitten aus dem Wasser sind laute Hilfeschreie zu hören. Todesmutig stürzt sich eine Rettungsschwimmerin in die Fluten, um ihrem Freund zu helfen. Puh das ist gerade noch einmal gut gegangen. In Wirklichkeit spielte sich das Ganze aber nicht im Wasser sondern im Kindergarten Kunterbunt in der Schlesischen Straße in Höxter ab. Petra Himme von der DLRG-Ortsgruppe Höxter hat gemeinsam mit ihrer Kameradin Diane Heidenreich ein lebensrettendes Projekt am Start. In einem anderthalb stündigen Programm schulten die Rettungsschwimmerinnen die Vorschulkinder mit einem spielerischen und altersgerechten Programm.

Die wichtigsten Regeln rund ums Thema „Wasser“, verpackt in einer Bewegungsgeschichte wurden spielerisch angegangen. Vermittelt wurden auch die Bade- und Sonnenregeln. Es wurde gemalt, getanzt und ein Puppentheater aufgeführt. So lustig das Programm für die Kinder auch ist, der Hintergrund des Projektes ist leider ein sehr ernster. Allein in Nordrhein-Westfalen sind im vergangenen Jahr 55 Menschen ertrunken, darunter drei Kinder. Dies macht umso mehr deutlich, dass die Gefahr des Wassers allgegenwärtig ist.

Foto: Heidenreich

Montag, 23. April 2018 12:51 Uhr

Fürstenberg (red). In Fürstenberg ist Wirklichkeit, was in vielen kleinen Orten und Gemeinden nur noch Wunsch ist – ein eigener Dorfladen. Produkte des täglichen Gebrauchs einkaufen, ohne dabei immer ins Auto zu steigen, ist für viele Dorfbewohner ein seltener Luxus geworden, nicht so in Fürstenberg. Bereits seit 10 Jahren gibt es den Dorfladen Fürstenberg, der sich gleichbleibend großer Beliebtheit erfreut. Grund genug, am 24. April, das Jubiläum mit einem Fest zu feiern.

Von 15 bis 19 Uhr gibt es ein besonderes Programm und auch leckere Köstlichkeiten, die zum Verweilen und Mitfeiern einladen. Kaffee, Kuchen, Softgetränke, Bier und Sekt, aber auch deftiges wie Hot Dogs und Flammlachs im Brötchen, versprechen einen schmackhaften Nachmittag. Der MGV Sänger und Fürstenberg und MGV "Germania" Boffzen werden das Jubiläum musikalisch begleiten.

Eine Tombola sorgt zusätzlich für Spannung. Schon ab dem 16. April nehmen alle Einkäufer ab einem Warenwert von 15 Euro automatisch an der Verlosung teil.

„Hier wohn` ich – hier kauf` ich“ ist der Slogan des Dorfladens. Das bezieht sich nicht nur auf die Menschen, die einkaufen, sondern auch auf die Produkte, die verkauft werden. Denn die Regionalität der angebotenen Waren steht im Vordergrund. Schon seit drei Jahren arbeitet der Dorfladen Fürstenberg mit der Regionalmarke Echt! der Solling-Vogler-Region im Weserbergland zusammen und bietet Erzeugnisse von 16 Anbietern der Regionalmarke an.

Neben den vielfältigen Produkten ist auch die Kundennähe und Betreuung ein wichtiger Bestandteil des Erfolgskonzeptes des Dorfladens. So kommt es nicht überraschend, dass sich der Dorfladen zu einem beliebten Treffpunkt entwickelt hat und für Jung und Alt eine geschätzte Anlaufstelle ist. Michael Weber, Bürgermeister der Gemeinde Fürstenberg und ehrenamtlicher Geschäftsführer des Dorfladens, freut sich auf viele Besucher zum Ehrentag „Unser Dorfladen ist ein wichtiger Bestandteil der Gemeinschaft im Ort Fürstenberg. Wir sind begeistert, dass wir nun schon den 10. Geburtstag feiern können. Wir möchten alle Kunden, Gäste und Besucher ganz herzlich einladen, diesen Tag mit uns zusammen zu zelebrieren.“

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Privat

Montag, 23. April 2018 12:44 Uhr

Einbeck (hakö). Was für eine Begeisterung für ein Event, das von Einbeck aus eine ganze Region verzauberte und das bei Traumwetter. Das Europatreffen historischer Omnibusse war ein großer Erfolg für den PS.Speicher als engagierter und bestens aufgestellter Gastgeber. Perfekte Organisation. Alle machten mit und übertrugen am Samstag Freundlichkeit und Charme auf die Gäste, die voller Neugier in die Stadt der Brau- und Fachwerkkunst gekommen waren.

Von Einbeck aus ging es am frühen Morgen mit einem ganz besonderen Fahrgefühl durch die herrlich aufblühende, leicht hügelige Landschaft bis ins Weserbergland, bis zum Welterbe Kloster Corvey. „On the road“ die Enthusiasten mit ihren Bussen, aus ganz Europa angereist. Interessierte Besucher ließen es sich nicht nehmen, Platz zu nehmen in einem Kulturgut, gepflegt, geschätzt, bestaunt und mit viel Lob versehen. Ob für den Weg zur Arbeit oder in den Urlaub, der Omnibus war schon immer Bestandteil der alltäglichen Mobilität, war stets zuverlässiger Begleiter, darauf hatte Dr. Konrad Auwärter, Mitbegründer des Europatreffens historischer Omnibusse in seiner Grußadresse vorab schon hingewiesen.

Karl-Heinz Rehkopf, Vorsitzender des Stiftungsrates Kulturstiftung Kornhaus, bezeichnete Auwärter als Freund und Verbündeten. Er bedankte sich bei ihm für das Zustandekommen des Treffens. News-Redakteur und Fotograf Hartmut Kölling hat einen „mobilen Bilderbogen“ eingefangen von einem Traumtag für alle Beteiligten und Oldtimerfans aus dem Dreiländereck Niedersachsen, Hessen und Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus, der noch lange ausstrahlen wird in die Welt der Großraummobilität und ihrer Freunde in ganz Europa.



Fotos: Hartmut Kölling

Montag, 23. April 2018 12:00 Uhr

Kreis Höxter (mhn). Einen Grund zum Feiern haben am heutigen Montag alle Freunde des Bieres: Jährlich am 23. April begehen viele Brauereien in Deutschland den „Tag des deutschen Bieres“, um dem Erlass der bayerischen Landesordnung und der Proklamation des deutschen Reinheitsgebots aus dem Jahr 1516 zu würdigen. Bleibt nur eines zu sagen: „Prost!“

Werbung
Blaulicht
Dienstag, 24. April 2018 08:08 Uhr
Hunderte Feuerwehrmänner und -frauen aus dem Kreis Höxter absolvieren Leistungsnachweis
Dienstag, 24. April 2018 07:56 Uhr

Höxter (red). Zu einem Auffahrunfall ist es am Samstagnachmittag in der Lütmarser Straße in Höxter gekommen. Zunächst stoppte die 22-Jährige ihren Opel hinter einem an einer roten Ampel stehenden Seat. Trotz fortlaufender Wartephase fuhr die junge Frau mit ihrem Opel in das Heck des Seat. Die Insassen des Seat, eine 42-Jährige und ein 44-Jähriger, verletzten sich durch den Unfall leicht. Der Schaden an den Fahrzeugen beläuft sich nach Polizeiangaben auf etwa 2.500 Euro.

Montag, 23. April 2018 16:17 Uhr

Höxter (red). Zusammen mit der Polizei aus Holzminden führte die Kreispolizeibehörde Höxter einen länderübergreifenden Verkehrseinsatz zur Verhinderung von Verkehrsunfällen unter Beteiligung von Kradfahrern durch. Zudem lag ein Schwerpunkt auf der Lärmbelästigung durch den vermehrten Kradverkehr. Alles in allen wurden 106 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt und insgesamt elf Verstöße wurden im Bereich technischer Veränderungen an den Maschinen von den Beamten geahndet. Drei Kradfahrer werden aufgrund zu hoher Geschwindigkeit ein vierwöchiges Fahrverbot erhalten.

Zur Messung der Geschwindigkeit wurden mobile Geschwindigkeitsmessgeräte, ein ziviles ProViDa-Krad und eine spezialisierte Kontrollgruppe Krad (SKG-Krad) auf der niedersächsischen Seite der Weser eingesetzt. Neben repressiven Maßnahmen, die im Bereich Höxter insbesondere auf die Ahndung von überhöhter Geschwindigkeit gerichtet wurden, führten die niedersächsischen Beamten ganzheitliche Kontrollen durch, bei denen auch präventive Gespräche mit den Motorradfahrern geführt wurden. Im Rahmen der Überprüfung technischer Veränderungen waren die Veränderungen so gravierend, dass für zwei Motorradfahrer und ihre Motorräder die Weiterfahrt von den Beamten untersagt wurde. Entsprechende Mängelmeldungen an die Zulassungsbehörden wurden gefertigt.

Foto: red

Montag, 23. April 2018 13:04 Uhr

Brenkhausen (red). In Brenkhausen ist es am Freitagnachmittag zu einem Unglücksfall gekommen, bei dem ein Mann mit beiden Beinen in einer Gartenfräse eingeklemmt wurde. Neben dem Rettungsdienst und den Einsatzkräften der Feuerwehr, die den Mann durch den Abbau von Anbauteilen der Fräse aus seiner misslichen Lagen befreiten, war auch ein Rettungshubschrauber aufgrund der Verletzungen des Mannes im Einsatz.

Foto: Symbolfoto

Montag, 23. April 2018 08:57 Uhr

Holzminden (red). Zu einem tragischen Unfall ist es am frühen Montagmorgen gegen 5:45 Uhr in Holzminden gekommen. Auf der Bahnstrecke zwischen Holzminden und Stadtoldendorf, im Bereich Siekenweg und Stettiner Straße, wurde eine Person von einem Zug erfasst. Nachdem die Bahnstrecke bis circa 8:45 Uhr für den Zugverkehr gesperrt war, ist die Strecke zurzeit wieder freigegeben. Die genauen Umstände des schrecklichen Unfalls stehen aktuell noch nicht fest.

Foto: red

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Sonntag, 22. April 2018 09:24 Uhr
Wie geht es mit der Geburtshilfe und der Hebammenausbildung weiter?
Freitag, 20. April 2018 09:44 Uhr

Lüchtringen (red). Der SPD-Ortsverein Lüchtringen lädt alle Mitglieder für Sonntag, 22. April, um 18.00 Uhr in die Westfalen-Stuben ein. Auf der Tagesordnung stehen die Wahlen für den neuen Vorstand, sowie die Wahl von Delegierten für die Kreisdelegiertenkonferenz, die am Freitag 4. Mai, 20 Uhr, in Scherfede statt findet. Zwischen den Wahlgängen berichten die Ratsmitglieder Manfred Linnenberg und Godehard Christoph aus dem Rat und den Ausschüssen der Stadt Höxter und Lüchtringen. Ebenfalls werden die Veranstaltungstermine des Ortsvereins bis zum Jahresende bekanntgegeben. Der Vorstand freut sich auf eine große Beteiligung der Mitglieder und auf konstruktive und interessante Gespräche.

Donnerstag, 19. April 2018 09:00 Uhr

NRW (red). Die CDU-Kreisfrauen-Union Höxter ruft die Stadtverwaltungen der zehn Städte im Kreis Höxter auf, Preise und finanzielle Förderung zur Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts und der sozialen Integration im Quartier zu beantragen. In einer Pressemitteilung der Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung Ina Scharrenbach heißt es: „Gemeinden und Gemeindeverbände können bis zum 31. Juli 2018 Projektanträge für die voraussichtlich 55 Millionen Euro stellen."

Der Projektaufruf werde vorbehaltlich des Bundeshaushaltes 2018, der noch nicht vorliege, gestartet, sagt Scharrenbach. „Um das Leben attraktiv und lebendig zu gestalten und die gesellschaftliche Teilhabe aller Bürgerinnen und Bürger zu ermöglichen, sollen insbesondere öffentliche Bildungs- und Begegnungseinrichtungen, Bürgerhäuser und Stadtteilzentren, Sportanlagen, Spielplätze und Parks gefördert werden. Die Investitionsmittel stehen insbesondere zur Verbesserung des Zusammenlebens aller in einem Quartier lebenden Menschen in baulich investive Maßnahmen der Daseinsvorsorge zur Verfügung.“

Nach dem Motto „Wir fördern, was Menschen verbindet“ bietet die Landesregierung Städten in Nordrhein-Westfalen finanzielle Hilfen für Projekte vor Ort an, davon soll nach Auffassung der Frauen Union auch der Kreis Höxter profitieren. „So gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, mit sogenannten Heimat-Schecks Projekte von Vereinen und Initiativen mit jährlich 1.000 Euro zu fördern. Und mit dem Heimat-Preis kann die Stadt innovative Projekte mit bis zu 5.000 Euro belohnen“, erläutert die Kreisvorsitzende Viola Wellsow.

Der „Heimat-Scheck“ ist der Möglichmacher für all solche guten Ideen und kleinen Projekte, die eigentlich gar nicht viel Geld kosten, aber einen großen Mehrwert in der Sache versprechen. Antrag und Verwendungsnachweis werden auf ein Minimum reduziert, sodass Motivation sofort in Taten umgesetzt werden kann, ergänzen die stellvertretenden Kreisvorsitzenden Hildegard Pöhler und Kathrin Bergmann. Die Frauen bitten die Stadtverwaltungen, Vorschläge für die Nutzung der Landesmittel zu erarbeiten. „Außerdem sollen die weiteren Fördermittel des Heimatministeriums geprüft werden, denn insgesamt umfasst das Programm fünf Elemente, die in den nächsten fünf Jahren unsere Heimat im Kreis Höxter stärken können“, sagen die Frauen.

„Unser Kreis Höxter wird von vielen engagierten Menschen geprägt und getragen, das zeichnet uns aus. Wir sollten jede Hilfestellung nutzen, die es für die Vereine und Initiativen gibt. Dies zeigt auch Wertschätzung gegenüber des ehrenamtlichem Engagements, ohne das vieles von dem, was im Kreis Höxter geboten wird, nicht möglich wäre“, sagt die Kreisvorsitzende Viola Wellsow und stellt sich damit mit ihrem gesamten Vorstand hinter alle ehrenamtlich Tätigen im Kreis Höxter.

Foto: CDU-Kreisfrauen-Union Höxter

Werbung
Wirtschaft
Montag, 23. April 2018 10:07 Uhr
Asklepios-Klinikneubau in Höxter schreitet bei Traumwetter wieder zügig voran
Montag, 23. April 2018 08:14 Uhr

Holzminden (as). Ganz nach dem Motto „Auf in ein neues Leben- erst Holzminden, dann die ganze Welt“ präsentierten Auszubildende von Symrise, Tesium und Symotion sich und ihren auserwählten Ausbildungsberuf.

Erst Holzminden, dann die ganze Welt

Unter diesem Slogan repräsentierten junge Auszubildende sowie Ausbildungsleiterin Petra Brychcy die neun Ausbildungsberufe, die bei Symrise, Tesium und Symotion angeboten werden. „Symrise hat viel Vertrauen in seine Auszubildende“, erzählt Chemielaborantin Julia. Genau diese Tatsache umschreibt ihr Motto. Denn neben abwechslungsreichen Tätigkeitsbereichen hält Symrise einige Hilfestellungen für seine jüngsten Mitarbeiter bereit.

Neben der Unterstützung bei der Wohnungssuche, dem Pendeln zwischen Universität und Wohnort, werden auch Auslandsaufenthalte geplant. Damit legt Symrise den Grundstein für seine Auszubildende, erst in Holzminden Fuß zu fassen und anschließend in der ganzen Welt erfolgreich zu sein.

Werksunterricht festigt Sprachkenntnisse und erworbene Kompetenzen

Neben dem gewöhnlichen Berufsschulunterricht und den Vorlesungszeiten in der Universität in Göttingen erhalten Studierende und Schüler bei Symrise durch den werkseigenen Unterricht die Gelegenheit, das Gelernte zu festigen und darüber hinaus Kompetenzen zu erweitern. „Für unseren Auslandsaufenthalt lernen wir im Werksunterricht zusätzlich Spanisch und Englisch“, berichtet Nike Carlotta Rasch, Dualstudentin des Bachelorstudiengangs Business Administration. Auch Grundlagen der Wirtschaft, Makro- und Mikroökonomie wird den Schülerinnen und Schülern nahegebracht. 

Happy End bei Symrise garantiert

„Unsere Ausbildung kann man mit einem sehr guten Kinofilm vergleichen. Für uns gibt es immer ein Happy-End“, erzählt Margareta Schultheiß, die während der Ausbildungszeit bei Symrise ihre beste Freundin, Jordis Multhaup kennenlernte. „Trotz der Größe der Firma sind wir alle wie eine kleine Familie“, pflichtet Jordis bei. Durch den firmeneigenen Chor „Symvocals“ und der abteilungsübergreifenden Zusammenarbeit bilden alle Auszubildende ein großes Netzwerk.

Auszubildende für 2019 stehen in den Startlöchern

„Wir bilden zurzeit insgesamt 140 Auszubildende aus, für August 2018 haben wir bereits auch einige neue Azubis“, stellt Ausbildungsleitung Petra Brychcy erfreut fest. Durch die Zusammenarbeit und Kooperation mit Schulen oder durch Berufsorientierungstage geben wir Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, unser Unternehmen kennenzulernen. Auch am Tag der Ausbildung kamen Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Höxter gemeinsam mit ihrem Lehrer Dirk Nahrwold nach Holzminden, um sich zu informieren. 

Durch Praktika und Schnuppertage sammeln Jugendliche und ihre Eltern gemeinsam Informationen über die verschiedenen Ausbildungsberufe. Durch den Austausch mit den Auszubildenden erhält man zudem wichtigste Informationen aus erster Hand.

Samstag, 21. April 2018 19:48 Uhr

Kreis Höxter/Bielefeld (red). Die erfolgreichen Absolventen der Winterabschlussprüfung der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK) sind heute (19.04.18) von IHK-Präsident Wolf D. Meier-Scheuven und IHK-Geschäftsführer Berufliche Bildung Swen Binner für ihre hervorragenden Leistungen mit dem Bestenpreis der IHK geehrt worden. Von den insgesamt 3.019 Auszubildenden, die von ehrenamtlich besetzten Prüfungsausschüssen der IHK geprüft wurden, gehörten 72 zu den jeweils drei Besten pro Beruf mit einem sehr guten Prüfungsergebnis. Nach Worten Meier-Scheuvens können die Besten mit Recht stolz auf ihren Erfolg sein.

„Sie haben bewiesen, dass sie sich den Anforderungen einer Berufsausbildung stellen und diese sehr erfolgreich durchlaufen können. Ihre abgeschlossene Berufsausbildung bildet den optimalen Ausgangspunkt für alle zukünftigen Laufbahnen. Auch die Rahmenbedingungen sind sehr positiv, denn der wachsende Fachkräftebedarf bietet aktuell beste Startbedingungen für den Schritt von der Ausbildung in das Berufsleben“, betonte der IHK-Präsident in seiner Festrede. Er dankte ausdrücklich allen Ausbildern, Lehrern und Prüfern für ihren Einsatz.

Gleichzeitig sprach der IHK-Präsident auch die digitale Transformation mit den damit verbundenen Veränderungen und Herausforderungen an. „Die Digitalisierung wird uns in einer noch nie dagewesenen Geschwindigkeit dazu zwingen, uns ständig weiterzuentwickeln und dazuzulernen. Allerdings haben unsere heutigen Absolventinnen und Absolventen auch als sogenannte ‚Digital Natives‘ den Vorteil, dass der Umgang mit der entsprechenden Technik für sie selbstverständlich ist.“

Meier-Scheuven wies darauf hin, dass die Bestenehrung mit der auf Bundesebene ausgerufenen „Woche der beruflichen Bildung“ vom 16. bis 20. April 2018 verknüpft ist. Diese Initiative wird gemeinsam von der Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) mit Unterstützung der Kultusministerkonferenz der Länder (KMK) getragen. Die Bedeutung wird nach Worten des IHK-Präsidenten auch durch die Übernahme der Schirmherrschaft durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seiner Ehefrau Elke Büdenbender deutlich.

Zum Abschluss der Ehrung bedankte sich der Geehrte Sven-Luca Winter von der Sparkasse Herford mit folgenden Worten: „Wenn wir nun also darüber sprechen, was eine betriebliche Ausbildung für das weitere Leben bedeutet, kann ich heute stolz behaupten, weit mehr als nur Krawattenbinden mitgenommen zu haben. Denn wir alle haben nun einen ganz entscheidenden Wettbewerbsvorteil auf dem Arbeitsmarkt: Praxiserfahrung.“

Die Bestenehrung der IHK wurde musikalisch von der Band „The Dumbos“ begleitet. Die erfolgreichen Absolventen aus dem Kreis Höxter im Überblick:

  • Elektroniker für Betriebstechnik Marek Thiele, Bad Driburg, KRONOSPAN GmbH,Steinheim
  • Kauffrau im Gesundheitswesen Katharina Wagener, Paderborn, Park Klinik Bad Hermannsborn GmbH & Co KG, Bad Driburg
  • Mechatroniker Jakob Deutschmann, Höxter, Arntz-Beteiligungs GmbH & Co

Foto: Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld

Werbung
Sport
Montag, 23. April 2018 10:30 Uhr
Neuen Jugendvorstand gewählt: Sportjugend im KSB zeigt Profil
Sonntag, 22. April 2018 09:32 Uhr

Kreis Höxter (red). Der Kreissportbund Höxter sucht interessierte Sportler, die sich zum Sportabzeichen-Prüfer, Schwerpunkt Leichtathletik, qualifizieren wollen. Die Ausbildung beginnt am 16. Juni und umfasst insgesamt 15 Lerneinheiten. Anmeldungen nimmt die KSB-Geschäftsstelle ab sofort unter www.ksb-hoexter.de/anmeldung entgegen. 

Das Deutsche Sportabzeichen (DSA) ist die höchste sportliche Auszeichnung außerhalb des Wettkampfsports für überdurchschnittliche körperliche Leistungsfähigkeit. Seit 1956 ist es ein Ehrenabzeichen der Bundesrepublik Deutschland mit Ordens-Charakter.

Ab dem 6. Lebensjahr darf Jede/Jeder bis in das hohe Alter hinein seinen persönlichen „Fitnesswettkampf“ gestalten. Das DSA basiert auf einem sportwissenschaftlich abgesicherten Leistungskatalog in den Sportarten Leichtathletik, Schwimmen, Radfahren und Turnen, die sich in vier Disziplingruppen entsprechend der vier motorischen Grundfähigkeiten Schnelligkeit, Kraft, Ausdauer und Koordination wiederfinden.

Von ganz entscheidender Bedeutung für den Erwerb des DSA ist die systematische Vorbereitung und die qualifizierte Betreuung der Interessierten. Um den Erwartungen und Bedürfnissen Aller gerecht werden zu können, ist es erforderlich, die DSA-Prüferinnen und Prüfer entsprechend zu schulen. Sie sollen neben Kenntnissen der Richtlinien zum DSA hinaus auch sportpädagogische und trainingsmethodische Aspekte erfahren.

Neben dem Prüfungswesen, den Wettkampfregeln, den Ausnahmebestimmungen und Sicherheitskriterien der leichtathletischen Übungen ist es auch wichtig, dass der Prüfer darüber hinaus auch die jeweiligen Bewegungsformen kennt. Genauso wie das Angebot von Trainingsphasen soll auch die Werbung für das Sportabzeichen sowie deren Organisation und Durchführung der Prüfung des DSA als wichtige Aufgabe angesehen werden.

Diese Fortbildung gliedert sich in zwei aufeinanderfolgende Teile, deren Reihenfolge einzuhalten ist: Die interessierte Person beginnt mit dem Online-Modul (7 LE) zum Selbststudium, welches die intensive Auseinandersetzung mit dem aktuellen Prüfungswegweiser des DOSB sicherstellt. Nach der korrekten Beantwortung von Multiple Choice-Fragen zu jedem Kapitel kann sich jeder Teilnehmer eine Bescheinigung ausdrucken. Mit dieser meldet er sich bei seinem KSB zum Präsenzmodul (8 LE) vor Ort an (Schwerpunkt Leichtathletik). Nach erfolgreicher Teilnahme an den o.g. 15 LE erhält der Teilnehmer den DSA-Prüferausweis für die Sportart Leichtathletik (gilt für erstmalig ausgestellte Prüferausweise).

Die Lehrgangsvoraussetzungen sind: Teilnahme an beiden Modulen (Online und Präsenz in der genannten Reihenfolge), Mitglied im Sportverein und ein Mindestalter von 16 Jahren.

Foto: KSB

Donnerstag, 19. April 2018 08:03 Uhr

Ottbergen (red). Der aktuelle Tabellenführer der Frauen-Landesliga wird auch in der kommenden Saison 2018/19 von Manuel Bohnert trainiert. Zudem verlängerte die lizensierte Torwart-Trainerin Kristina Künemund ihren Vertrag ebenfalls per Handschlag um ein Jahr. Frauen- und Mädchenfußball- Obmann Bernd Böttcher freut sich über die fortdauernde Zusammenarbeit: „Manuel und Kristina machen einen hervorragenden Job und leben den Fußball vorbildlich. Entsprechend freuen wir uns sehr, die bislang überaus erfolgreiche Zusammenarbeit mit den beiden auch in der nächsten Saison fortsetzen zu können.“

Bereits seit 2013 ist Manuel Bohnert für den SV als Trainer tätig. Gemeinsam mit Sandra Wegener führte er die B-Juniorinnen erfolgreich durch einige Bezirksligajahre, bevor er zur Saison 2016/17 als Co-Trainer neben Vera Müller zur Frauenmannschaft des SV stieß. Seit November vergangenen Jahres, mit dem Rücktritt von Vera Müller aus privaten Gründen, ist der Lütmarser alleiniger Verantwortlicher des Landesligateams. Unterstützung erfährt er dabei seit Saisonbeginn von Kristina Künemund, die mit Torhüterin Carolin Böttcher sowie Mariella und Julia Oebbeke vom SV Bökendorf an die Nethe wechselte.

„Nicht nur Carolin profitiert von Kristinas innovativen Torwarttraining-Ideen, auch der ein oder andere Torwart bei uns im Verein. Entsprechend schätzen wir uns sehr glücklich, die Zusage beider für die nächste Saison erhalten zu haben“, stellt Böttcher noch einmal heraus.

Werbung
Panorama
Samstag, 21. April 2018 19:59 Uhr
Frühlingsmarkt im Tierpark Sababurg
Donnerstag, 19. April 2018 09:31 Uhr

Detmold (red). Was kann ich an der Hochschule OWL studieren? Und wie sieht das Campusleben aus? Am 5. Mai können sich Studieninteressierte rund ums Studium an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe informieren. Über 40 Studios und Labore sind geöffnet, Studierende sowie Lehrende aus allen neun Fachbereichen mit 49 Studiengängen und natürlich auch die Studienberaterinnen stehen von 10 bis 16 Uhr Rede und Antwort beim Tag der offenen Tür in Lemgo und Detmold. Ein Highlight ist die Eröffnung des neuen FabLab|OWL.

3D-Drucker, Lasercutter und Schneidplotter? Damit ist wohl kaum eine private Werkstatt ausgerüstet. Wer trotzdem Anlagen wie diese nutzen möchte, kann FabLabs aufsuchen, die sich weltweit gerade immer weiter verbreiten. Am Tag der offenen Tür präsentiert sich auch das neue FabLab|OWL den Besucherinnen und Besuchern. Sowohl in Detmold als auch in Lemgo lädt die Hochschule OWL nicht nur Studierende und Wissenschaftler zum Tüfteln ein, sondern alle Bürgerinnen und Bürger, vom Schüler bis zur Seniorin.

In Detmold und Lemgo ist zwischen 10 und 16 Uhr ein vielseitiges Programm geplant – alle geöffneten Labore, Vorträge und Aktionen sind im Programmheft vermerkt, das unter www.hs-owl.de/tag-der-offenen-tuer verfügbar ist. Mit einem stündlich abfahrenden kostenlosen Shuttle-Bus ist es übrigens kein Problem, zwischen den Standorten zu wechseln.

Viele Fachbereiche zeigen außerdem aktuelle Technologien aus ihrer Forschung – zum Beispiel den humanoiden Roboter „NAO“ oder Produkte aus dem Bereich 3D-Druck. In Lemgo begeistert zudem stündlich das OWL Racing-Team mit Showfahrten ihres selbstgebauten Rennwagens und die SmartFactoryOWL, eine gemeinsame Einrichtung der Hochschule OWL und des Fraunhofer IOSB-INA, öffnet ebenfalls ihre Türen. Für die kleinsten Besucherinnen und Besucher wird in Lemgo ein Kreativangebot mit Bastel- und Malmöglichkeiten sowie an beiden Standorten eine Campus-Rallye angeboten.

Der Tag in Detmold beginnt mit einem Jazzfrühstück mit dem Jonas-Spieker-Trio, bevor Studieninteressierte sich ein Bild von den Kreativ-Studios machen oder selbst eine Brücke am PC entwerfen können. Für Kinder gibt es hier außerdem eine Hüpfburg. An beiden Standorten ist für das leibliche Wohl gesorgt. Kostenfreie Parkplätze sind auf dem Campus beider Standorte zu finden.

Foto: Hochschule OWL

Mittwoch, 18. April 2018 14:45 Uhr

Lamerden (red). Der Frühling ist längst im vollen Gang. Der Wald grünt, die Schwalben sind zurück und nun will auch jeder Hobbygärtner seinen Garten in Schwung bringen und mit neuen Pflanzen bestücken. Dafür bietet der traditionelle Pflanzenflohmarkt auf dem Hof Sasse in Lamerden am Samstag, dem 28. April 2018 von 10 bis 14 Uhr, wieder Gelegenheit. "Stauden, die nach der Blüte geteilt wurden, selbstvermehrte Gehölze wie Pfirsich- und Kirschbäumchen, Blumenzwiebeln, Kräuter, Gartenwerkzeug, Rankhilfen oder kleine Bänke aus Holz – mehr als 20 Gartenfreunde bieten beim Pflanzenflohmarkt im Diemeltal all das an, was in der eigenen grünen Oase keinen Platz mehr findet" so die Organisatorin Christiane Sasse.

Tomatensorten, Kräuterprodukte und Honig

Unschlagbarer Hit unter den Pflanzen wird sicherlich auch im füngzehnten Jahr die große Sortenvielfalt an selbstgezogenen Tomatenpflanzen, die von der gelben Germeter Wilden bis zur Black Krim reicht. Aber auch filigrane Blütengestecke, Naturfotografien als Briefkarten, Taschen mit Blumenmotiven, diverse Nistkästen, Wildbienenhotels und gelesene Gartenzeitschriften wechseln die Besitzer.

Gabriele Günther aus Waldeck und Regina van Eickels aus Warburg-Bonenburg als erfahrene Kräuterfrauen stehen mit ihren Produkten, wie Senf, Pesto, Marmeladen, Pflanzen und mit Ratschlägen zur Verfügung. Am Stand von Familie Gräbe aus Trendelburg erhält der Besucher Honigprodukte. Manfred Seydel von der Streuobstinitiative Landkreis Kassel (SILKA) informatiert über die neue Futter- und Energiepflanze Silphie, die sich zudem bestens als Bienenweide eignet. Hier kann der Naturfreund zudem das neue Faltblatt „Streuobst sucht Paten“ mitnehmen. Wer Fragen zum Anbau von Streuobst, Blühflächen, Schnittkurse und Schwalben hat, den berät Markus Dietrich vom Naturschutzbund (NABU) Kreisverband Kassel Stadt & Land e. V. sehr gerne.

Jedes Jahr aufs Neue bietet der Markt eine sympathische Plattform zum fachlichen Austausch unter Gartenfans: Pflanzenwissen weitergeben, Gleichgesinnte kennenlernen und gärtnerische Erfahrungen teilen. Dazu tragen auch die zahlreichen Informationen wie das beliebte Faltblatt zur Gartenpartie im Dreiländereck 2018 bei, das kostenfrei an der Hof-Terrasse zur Mitnahme bereitliegt.

Foto: C. Sasse

Mittwoch, 18. April 2018 08:43 Uhr

Bad Karlshafen (red). Insgesamt 9.800 Euro erhielt die Stadt als Preisträger des Landeswettbewerbes "Ab in die Mitte Hessen" für Events rund um den Hafen. Bei der Übergabe des Preises in Bad Camberg an Bürgermeister Marcus Dittrich und Stadtmarketing-Chef Bernd Schabbing lobte die Jury unter anderem das schlüssige Konzept der Bewerbung und die starke Beteiligung von Akteuren vor Ort. Denn das Stadtmarketing hatte Events und Bewerbung gemeinsam mit Werbegemeinschaft, Bürgerverein, Feuerwehr, Heimatverein und vielen weiteren Akteuren und Akteursgruppen der Stadt entwickelt und eingereicht.

Entsprechend freut sich Bürgermeister Marcus Dittrich über den Preis: "Bad Karlshafen hat nicht nur Kampagnenfähigkeit gezeigt, sondern auch, wie richtig und wichtig es ist, dass alle Akteure an einem Strang ziehen." Gutes Stadtmarketing könne nur durch das Engagement der Akteure vor Ort funktionieren“, so Dittrich, "nur gemeinsam können wir Erfolge erringen."

Das Preisgeld ist laut Stadtmarketing-Chef Schabbing eine gute und wichtige Hilfe für die Durchführung der geplanten Events. So können über das Preisgeld etwa 40-50 Prozent der Kosten der Events abgedeckt werden.

Den Rest trägt das Stadtmarketing aus Mitteln des Baustellen-ERLEBNIS-Programms im Rahmen des Grundsatzes "Förderung lokalen Engagements geht vor Eigenveranstaltungen" bei. Mit dem Budget sind nun Dinner in White, Tangoabend am Hafen, Stadt-Kultur-Festival, Hugenotten-Festival sowie das Hafenfest gesichert. Ziel der Events ist, die Fertigstellung des Hafens im Spätsommer und Herbst in der "Zielgerade" aktiv zu begleiten und gemeinsam mit allen Bürgern den neuen alten Lieblingsort Hafen nach und nach wieder in Besitz zu nehmen.

Hintergrund "Ab in die Mitte Hessen!"

Mit der Innenstadt-Offensive "Ab in die Mitte Hessen!" setzt das Land Hessen gemeinsam mit Partnern aus dem öffentlichen Bereich und der privaten Wirtschaft als Public Private Partnership ein Zeichen, um neue Impulse für die Stadtentwicklung zu setzen und das öffentliche Augenmerk auf die Attraktivität der Zentren zu lenken. "Ab in die Mitte!" fördert beispielhafte kommunale und privat initiierte Konzepte und Strategien für die nachhaltige Stärkung und Entwicklung der hessischen Innenstädte und Ortszentren und unterstützt diese in der Herausbildung eines individuellen, unverwechselbaren Profils. Weitere Informationen unter: www.abindiemitte-hessen.de/wettbewerb-2018

Foto: Bad Karlshafen GmbH

Samstag, 14. April 2018 06:57 Uhr

Region (red). Neues Semester, neue Studiengänge: Vom 15. April bis zum 15. Juli 2018 sind die Bewerberportale für die 31 Studiengänge von Architektur über BWL bis zu Elektrotechnik oder Umweltingenieurwesen an der Hochschule OWL wieder geöffnet. Der Weg ins Studium beginnt grundsätzlich mit der Bewerbung über das Online-Portal – egal, ob die Studienwilligen einen zulassungsfreien oder einen zulassungsbeschränkten Studiengang wählen. 

Zum Wintersemester gibt es an der Hochschule insgesamt 31 Bachelorstudiengänge, drei davon sind neu: Precision Farming, Freiraummanagement und Data Science. Auch der im vergangenen Jahr sehr erfolgreich gestartete Studiengang Medizin- und Gesundheitstechnologie geht in eine neue Runde.

Mit dem Online-Bewerberportal der Hochschule Ostwestfalen-Lippe ist der Start ins Studium einfach und unkompliziert: Für die zulassungsfreien Studiengänge ist keine Bewerbung nötig, hierfür können sich Studienbewerberinnen und -bewerber einfach von zu Hause aus zwischen dem 15. April bis 15. Juli in den gewählten Bachelorstudiengang einschreiben. In den zulassungsbeschränkten Studiengängen werden die Plätze für das erste Fachsemester im Rahmen des Dialogorientierten Serviceverfahrens (DoSV) vergeben. 

Einen Überblick über das Studienangebot der Hochschule OWL, Infos zum Bewerbungsverfahren und Entscheidungshilfen bei der Studienwahl gibt es unter www.hs-owl.de/studistart. Darüber hinaus präsentieren sich verschiedene Studiengänge am 5. Mai 2018 beim Tag der Offenen Tür der Hochschule OWL an den Standorten Detmold und Lemgo.

Foto: Copyright: Hochschule OWL

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.